Facebook Share
-

METHODEN (IN AUSZÜGEN)

 

SINN

Ich verfüge über alle klassischen Instrumente der strategischen Planung und habe diese um eigene Methoden erweitert. Insbesondere die Arbeit mit dem „Archetypenkonzept“ nach C. G. Jung ist für mich immer noch Augenöffnend. Ich habe bislang ca. 300 Markenprozesse bei der Entdeckung ihrer bestimmenden Archetypen moderiert. Dies geschieht in gemeinsamen Workshops. Eine Bestimmung muss jeder für sich selbst erforschen und zu Tage fördern.

 

SINNLICHKEIT

Das klassische Corporate oder Brand-Design ist historisch industriell angelegt. Es ging um Normierung und Standardisierung. In unserer heutigen Welt braucht es viel mehr sinnliche Muster der Wiederentdeckung. Design wird fluide und spannender! Ich moderiere und unterstütze Design-Prozesse, damit der bestimmende Archetyp klar und kreativ hervortreten kann.

 

SELBSTGESTALTUNG

In der alten Welt der industrialisierten Kommunikation gab es vermeintlich ein klassisches Sender-Empfänger-Modell*. Heute lautet die Frage, „Wie kann mir eine Marke dabei helfen mich selbst zu gestalten?“. Das gilt sowohl für Kunden, aber auch für Mitarbeiter, Partner, etc. Ich moderiere und unterstütze Kreative in der Findung starker Ideen und dem Aufbau von beweglichen und spielerischen Kommunikationsplattformen.

* Ein Blick in die Quantenphysik eröffnet verstörende Perspektiven auf das Thema „implizite Kommunikation“. Sehr empfehlenswert!

 

ARCHETYPE LEADERSHIP©

Ich arbeite mit sehr vielen Führungskräften. Seien es Inhaber, Geschäftsführer, CEO`s, Vorstände oder das gehobene Management. Im Kern sehen sich viele mit völlig neuen Herausforderungen konfrontiert, die mit dem Versagen etablierter Führungsmethoden zu tun haben. Heute wird großteilig noch mit Methoden gearbeitet, die ihren Ursprung in dem Beginn der Industrialisierung haben. Zu dieser Zeit übersetzte man Wirtschaft mit Kriegsführung. Deshalb arbeiten in Unternehmen häufig Offiziere, es gibt Matrixorganisationen, mit Stabstellen und Aufteilungen in Divisionen. Marktanteile müssen mithilfe von Briefings und Kampagnen erobert werden, indem Zielgruppen mehr kaufen. All das findet sich dann in klassischen Marketing- und Budgetplanungen wieder.

Während der geistige Vater der Wirtschaftstheorien, das Militär, sich bereits in asynchroner Kriegsführung, hochvernetzten Einheiten und dezentralen Kommandostrukturen „ausprobiert“, bleibt die Wirtschaft häufig zurück. Nicht nur deshalb müssen wir umdenken, denn generell ist die Zeit der Kriegsführung vorbei. In sozial-dichten Strukturen müssen wir systemisch denken und handeln. Auch tut es den Menschen in Unternehmen nicht gut, sich im Kriegszustand zu befinden.

Hier biete ich einen neuen Ansatz von Führung an. Diese bezieht sich nicht nur auf die Fremd-, sondern auch auf die Selbstführung. Beides ist ursächlich miteinander verzahnt. Der grobe Plan sieht so aus.

 

„Entdecke die Bestimmung“

Wir Menschen sind dann motiviert alles zu geben, wenn wir unsere Talente kennen und diese in den Dienst einer Idee stellen, die größer ist, als wir selbst. Hier erfahren wir Glück durch Sinn. Ich nenne diesen Sinn „Archetyp“.

 

„Fokussiere den Sinn“

Genauso wie Archetypen, vermitteln Marken, Menschen und Organisationen ihre Bestimmung über Geschichten, Symbole und Riten. In diesem Schritt gilt es, diese zu entwickeln und durch sich wirksam werden zu lassen.

 

„Sei spielerisch“

Klingt nach Lust-und-Laune, ist aber in Wahrheit sehr schwer herzustellen. In diesem Prozessschritt trainiere ich Interaktion in einem System voller unvorhersehbarer und wechselwirksamer Akteure. Eine Arbeit, die ich vom Deep Democracy Institute (Mediation bzw. Facilitation und WorldWorkLeadership), dem Spiel um Bedeutung und dem Wellenreiten gelernt habe.

 

„Werde ein guter Moderator und Ermöglicher!“

Gruppen wissen sehr gut, was sie brauchen. Die Aufgabe der Führung ist es, die idealen Voraussetzungen für Wachstum zu schaffen und achtsam mit den aktuellen Bedürfnissen umzugehen. Ich arbeite hier u.a. mit der Heldenreise von Joseph Campbell im Gepäck, um die Schritte der Veränderung zu moderieren. Denn jede Organisation ist in einem immerwährenden Veränderungsprozess. Wir machen das alle ständig und sind gezwungen, uns mit unseren Ängsten zu konfrontieren. Die gute Nachricht ist, dass es hinter den zumeist konfliktbehafteten Ängsten weiter geht.

 

„Archetype Leadership©“ ist ein völlig neues Führungskonzept von mir, das ich in den Surf-Camps des SURF CLUB ALTONA e.V. und diversen Sessions ausarbeite. Wer noch „etwas“ Geduld hat, kann auch warten bis das entsprechende Buch dazu geschrieben ist.