Facebook Share
-

Es gab und gibt soviel zu lernen.

Wo fange ich an? Vielleicht bei dem Seminar in Berlin, moderiert von Amy und Arnold Mindell? Dann müsste ich jetzt ein Buch schreiben. In dem Buch ginge es um Gruppenprozesse, das Tao, die Polaritäten von Beziehungen, Jodeln und ganz generell um Empathie in einer sehr erweiterten Form. Deshalb springe ich etwas und starte mit dem Surf-Tripp nach Portugal. Die Erfahrungen waren so reich, dass ich noch lange nicht am Ende der Verarbeitung bin. 7-8 Tage Sonne, Strand, Surfen lernen, gute Gespräche, mit gutem Essen und leckeren Drinks haben viel Potential. Ich arbeite daran, daraus ein Seminar zu machen. Hier können Lektionen in Flow, Spielen und Beweglichkeit auch körperlich erfahrbar werden. 

Kaum war ich zurück, gab es einen tollen Austausch unter Kollegen. Steffen, René, Holger und ich haben uns eine Aufgabe gestellt, um uns gegenseitig unsere Methoden näher zu bringen. Von Aufstellungsarbeit, über die Reise zu den Weisen, bis hin zu einer 4-Ebenenarbeit reichte die Bandbreite. Ein Ergebnis: Jogi Löw sollte sich nicht in die Konkurrenz zu den Fans bringen. 

Auch eine gute Lernerfahrung war mein Umzug mit strg.dk nach St. Georg. Orte haben ihre sehr spezielle Energien und Atmosphären. Jetzt sitze ich (wieder) bei Paperlux in der Schanze (Schulterblatt 1) und fühle mich sauwohl. 

Für ein Yoga-Studio habe ich ein Rundum-Programm aufgebaut. Über Aufstellungen kamen wir den Blockaden auf die Spur. Der Markenbestimmungsprozess förderte die zentrale Idee zutage und wir konnten dann eine Kerngeschichte formulieren. Im Ergebnis gibt es konkrete Ideen und Impulse für ein Corporate Design. Meine zentrale Erkenntnis: Ist das einfach! Das Resultat ist so klar und eindeutig, dass ich selber verblüfft bin. Einfach gewinnt!

Eine andere Arbeit durfte ich für das Au Quai-Restaurant in Hamburg machen. Vor allem auch aufgrund der fantastischen Arbeit von dem Fotografen Gulliver Theiss, ist die Strategie exzellent umgesetzt worden. Meine Erkenntnis: Die hintergründigen Themen müssen zunächst gelöst werden. Dann braucht es "nur" noch eine gute Moderation und vor allem der wirklichen guten Partner in der Umsetzung. Vielen Dank, Sylviane für die Lektion!

Der Coaching-Prozess mit einer Agentur wird auch immer spannender. Hier durfte ich lernen, dass Führungsaufgaben mit dem gesamten Team lösbar sind. Das setzt jedoch eine standfeste Führung voraus, aber es lohnt sich! Fast alle wesentlichen Impulse kamen von den Mitarbeitern und die "Chefs" wurden zu gelehrigen Schülern. 

Ein Mediationsmandat für eine Führungskraft wird gerade nachgearbeitet. Man darf Prozesse nicht zu früh loslassen! Zu häufig gehe ich zu früh raus, weil mir alles so klar ist. Ich arbeite daran...

Noch ein paar Stichworte: Für Truscon entwickel ich die nächste KANT-Ausgabe mit (Thema: "Leben wecken"). Bei Jägermeister gibt es eine Markenarchitektonische Fragestellung zu klären. Ein soziales Projekt ("Eine Hand wäscht die andere") geht flott voran. Elbfonds steht komplett. Hier sind Führungsfragen aufgetaucht, die es zu klären gilt. Es gab zwei spannende Neuanfragen/Kennenlerngespräche, sowie ein Kooperationsangebot. 

Die Arbeit macht mir sehr viel Spaß und ich freue mich über jeden neuen Impuls. Danke an all die Menschen, die mir soviel Vertrauen entgegenbringen.

 
  

Zurück