Facebook Share
-

„I survived 2016!“ Zwischendurch war ich mir da nicht so sicher... Das Ende des letzten Jahres brachte noch viel Arbeit und viele Umbauprozesse mit sich. Kurz vor Weihnachten dann endlich der Durchbruch. Ich bin wieder so richtig schön in meiner Mitte angekommen und gute Wege tun sich auf. Ende 2016 begann eine spannende und tiefe Arbeit für ein tolles Start-Up. Farmers Cut wird dieses Jahr bestimmt brillieren. Kurz vor Ende des ersten wichtigen Schrittes war dann auch für Jessica und mich Schluss. Was nützt ambitionierte Führung, wenn persönliche Dramen auf die Bühne wollen? Führung verlangt heute mehr denn je persönliche Achtsamkeit und gute Pflege des Selbst. Meine Moderation des T1-Prozesses ist in den Hintergrund gerückt. Jetzt gilt es, die Überlegungen in die Anwendung zu bringen und hier kämpfen gerade alle mit ihren Ressourcen. Aber es wird! Und es wird gut! Die Appel-Group begleite ich mit mehreren Workshop-Formaten in einem tiefgreifenden Veränderungsprozess. Zusammen mit Marie moderieren wir alles, was wir so können. Besonders interessiert sind wir an dem Führungskräftetraining. Für Die Medienakademie habe ich 12 Tage als Dozent gearbeitet und junge Menschen im strategischen und operativen Marketing unterrichtet. Zu lehren macht mir richtig viel Spaß, aber auch hier waren einige Führungsthemen noch ungelöst. Wo der Sinn fehlt, wird der Rahmen besonders stark überbetont. Für einen großen Sender und einen Sportrechtevermarkter habe ich Profilings für Prominente gemacht. Wie kann man Testimonials und Marken miteinander matchen? Seit fast 8 Jahren arbeite ich mit meiner eigenen Methode und sie funktioniert. Zwischendurch gab es noch zwei Coaching-Mandate und ein Bierpitch, den ich für die Konzeptküche begleiten durfte. Es hat ein bisschen gebraucht, um mich von dem Schock zu erholen, dass PuK mein Modell aus der Jägermeister-Arbeit einfach kopiert hat. Zum Glück wissen sie einfach nicht, wie man es richtig anwendet. Für Hapag-Lloyd Cruises habe ich einen Vortrag anlässlich des All-Agency-Days zum Thema Archetypen und Markenarchitektur gehalten. Eine Ehre und Freude für mich! Gemeinsam mit dem Unternehmen und den Agenturen habe ich die MS Europa, die MS Europa 2 und den Privatjet Albert Ballin archetypisch verortet. Zur Zeit stehen noch ein Software-Unternehmen aus Rostock und ein Maschinenhersteller aus Stuttgart auf meiner Arbeitsliste. Die Arbeiten für das Schulprogramm Die Kulturagenten, zusammen mit Jessica haben wir gerade erfolgreich abgeschlossen. Markenbestimmung, Strategie, Design- und Kreationsansätze mit 1,5 Tagen Workshop waren ambitioniert, hat aber dann doch sehr gut geklappt. Parallel bin ich mit vielen Freiwilligen an dem Ausbau des Surf Club Altona e.V. beteiligt. Wir sammeln Spendengelder, organisieren die Camps, gehen auf die Altonale, treffen uns mit Eltern und Kindern, veranstalten einen Betreuertag und machen diverse Treffen mit unseren Schützlingen. Ende April geht es jetzt erst mal nach Sylt mit 10 Kindern aus den Familien des ambulanten Kinderhospizes Familienhafen. Eine erfüllende Arbeit, die Energie braucht. Anfang März „musste“ ich dann mit Naemi nach Portugal den Frühling begrüßen. Diese knapp 2 Wochen taten mir sehr gut, auch wenn ich Marie viel vermisst habe. Immer wenn ich ein wenig Zeit finde, arbeite ich an dem Konzept „Archetype Leadership“ weiter. Dieses Führungskonzept ist Grundlage der Moderation von Gruppen und ich werde es auch u.a. auf die Wirtschaft überführen. In ein paar Monaten halte ich dazu einen ersten Vortrag. Ich freue mich so sehr über den tollen Frühling in Hamburg! Genießt diese tolle Jahreszeit und ja, lieber Pepe, wir gehen jetzt auch wieder zusammen kiten.

 






  

Zurück