Facebook Share
-

 

 

„Wie bekommen wir mehr Geltung?“, „Was macht uns attraktiver?“, „Wie erreichen wir Menschen?“, „Wo liegt unsere Zukunft?“, „Warum macht hier keiner mit?“, „Warum braucht uns die Welt?“

 

Mit diesen und ähnlichen Fragen werde ich sehr gerne beauftragt. Der Kern meiner Arbeit dreht sich um die Moderation von Identitätsprozessen. Seien es Marken, Menschen oder Organisationen. Die Frage nach der Identität taucht insbesondere dann auf, wenn sich die Umwelt nicht so verhält, wie man es sich selber wünscht. Das Selbstbild bekommt blaue Flecke.

 

Der Frage nach Identität widme ich mich bereits mein ganzes Leben. Die Suche nach Antworten führte mich zum Studium nach Lüneburg (Angewandte Kulturwissenschaften), in die Agenturwelt (Director of Strategic Planning), in ThinkTanks, nach St. Gallen, zu der Akademie für Neurowissenschaften, zu C. G. Jung und Joseph Campbell, in Familienaufstellungen und Meditationen, in die Traumaforschung, zum Deep Democracy Institute aus Portland, zum Burning Man-Festival und vielem mehr. Die Ergebnisse meiner Forschungsreise übersetze ich zum Beispiel in Marken/Archetypen-Workshops, PLAY!-Methoden, Heldenreisen und Narrationen, Einzel- und Gruppenprozessen, Mediation und Mentoring-Begleitungen. Meine Suche bringt mich zu den merkwürdigsten Plätzen, den eigenwilligsten Themen und zu den tollsten Menschen.

 

Seit 2003 biete ich dieses gesammelte Wissen über Identitätsfindung und Gestaltung jedem an, wenn es für den Mandaten und mich passt. Im Ergebnis erhalten meine Mandanten mehr Einsichten, Klarheit und ein gesteigertes Selbstbewusstsein.

 

Für mich eine sehr erfüllende Arbeit. 2003 war auch das Jahr, in dem ich der Agentur den Rücken kehrte und meine Tochter Naemi auf die Welt kam. Die Arbeit mit mir fördert eine neue Sicht auf sich selbst. Dabei bedeutet es mir besonders viel, besonders achtsam und mit viel Respekt für Ressourcen und eigene Prozesse vorzugehen. Genau genommen lasse ich mich führen und spiegle meine Beobachtungen (mehr zum Prozess unter „Methoden“).

 

Dieses Foto verdanke ich dem Meisterfotograf Christian Mai http://www.christianmai.photography/christianmai/christianmai.html

TAUSEND DANK!

    

Zurück